Im Auge des Betrachters.

"Ich sehe nur von einem Punkt aus", sagt Lacan, "bin aber in meiner Existenz von überall her erblickt."

Reine Abstraktion

gibt es ebenso wenig wie die reine Wahrnehmung. All das ist kulturell konditioniert, historisch und politisch aufgeladen.

Ernsthafte Kommunikation

Unabhängig von allen neuen Technologien und Futurebuzzwords 4.0, ist es und wird es immer der Mensch sein, der wahrhaftig kommuniziert. Alles andere ist Hilfestellung, Bequemlichkeit, Arbeitserleichterung und Unterstützung.

Was ist schon der Erfolg

Ich existiere im tun und nehme all die Schönheit in mich auf. Atme das Leben ein. In mir nur pures Sein.

Goethe

Werd ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! Du bist so schön! Dann magst du mich in Fesseln schlagen, dann will ich gern zugrunde gehen.

wo sind die isms –

Wenn die Welt ohnehin alle Grenzen einbüßt, wofür braucht es dann Grenzverletzer? So schreitet die Normalisierung des Außergewöhnlichen kraftvoll voran. Heute ist der Künstler keine Ausnahmegestalt, weil jeder die Ausnahme sein will.

Jeder Moment,

der vorübergeht, ist vorbei, der kommt nicht mehr zurück. Daraus folgt eine enorme Verantwortung jeden Augenblick zu nützen.

Vielleicht ist es am Ende einfach:

Weil wir zweifeln, weil wir Fehler machen, weil wir Angst haben, weil wir manchmal nicht können oder nicht wollen – weil wir nicht perfekt sind, nicht einmal nah dran, haben wir etwas das als "Seele" bezeichnet wird.

Die menschliche Sehnsucht

nach dem Sakralem im Gegensatz zum Profanen. Nach dem Wunderbaren im Gegensatz zum Glaskaren.

Diskurslast

Der geschundene Industrialisierungskörper sehnt sich nach classy avantgarde melancholy.

Nach wir vor gilt:

Alles was wir sind, ist das Resultat dessen was wir gedacht haben. Unsere Existenz beruht auf Gedanken.

Generell mal hinterfragt_

Warum herrscht dieser Krieg im Herzen der Natur?

Signatur

“Wir frühstücken mit Joseph Beuys. Er bestand darauf, dass ich in sein Haus komme und mir sein Atelier anschaue. Ich sollte sehen, wie er lebt, mit ihm Tee trinken und Kuchen essen..."

Wer nur kurz Zeit hatte und sich sein Urteil schnell bilden musste,

konnte eben nur die vordergründigen Äußerlichkeiten decodieren: blasse, androgyne Model-Körper, technische Geräte, leere Gesichter - fertig war die Gegenwartsdiagnose.